Erneuerung und Vereinfachung: Worum geht es eigentlich im Uppsala-Bericht?

(Zusammenfassung des Artikels von Anders Lindberg, die Schwedische Kirche, Mitglied der Revisionsarbeitsgruppe)

Der Bericht von Uppsala ist das Arbeitsergebnis des von der 13. Vollversammlung der KEK 2009 in Lyon erlassenen Mandats, eine Sonderkommission unter dem Namen ‚Revisionsarbeitsgruppe’ (Revision Working Group, RWG) einzusetzen, die beauftragt wurde, Empfehlungen zu einer Reform und Generalüberholung der KEK in ihrer Gesamtheit auszuarbeiten. Die aus 15 Personen bestehende RWG, deren Mitglieder aus verschiedenen Kirchen und Denominationen stammen, nahmen ihre Arbeit im Herbst 2009 auf und beendeten die Redaktion ihres Berichtes an ihrer achten Sitzung im November 2012 in Uppsala, Schweden. Der Bericht mitsamt Empfehlungen liegt der 14. Vollversammlung der KEK, die im Juli des Jahres in Budapest stattfindet, zur Beschlussfassung vor. 

Zu den Schwerpunkten des Artikels gehören folgende Elemente:

  • Von Anfang an stand die Notwendigkeit fest, Grundlagen für einen neuen strategischen Rahmen der KEK zu erarbeiten. 
  • Die Überlegungen zu Vision und Zielsetzungen der KEK führten zu den im ersten Berichtsteil aufgeführten Vorschlägen. Diese enthalten ein Bekenntnis des Glaubens, eine Darstellung des geschichtlichen Hintergrunds der KEK, die Formulierung einer Vision für die KEK und Europa, eine Formulierung der Mission der KEK, eine Zusammenfassung ihrer zentralen Werte und die Festlegung einer Anzahl strategischer Ziele für die kommenden Jahre.
  • Im zweiten Teil des Berichts legt die RWG Vorschläge für ein vereinfachtes Organisationsmodell vor. Vorgesehen sind eine Vollversammlung mit weniger Delegierten und ein im Vergleich zum heutigen Zentralausschuss verkleinerter Verwaltungsrat. Zwar sollen die Arbeitsbereiche der Kommissionen aufrecht erhalten bleiben, doch die Kommissionen sollen nicht mehr den Status separater Organisationsgrössen haben. Der Bericht geht davon aus, dass die neue Struktur die Ausführung des Governance- und Managementauftrags der KEK erleichtern wird und der Wahrnehmung ihrer Aufgaben im Rahmen eines reduzierten Haushalts besser zu entsprechen vermag. Ziel ist die Schaffung einer klarer und einfacher strukturierten Organisation, deren finanzielle Stabilität gesichert ist. 
  • Die von der RWG formulierten Vorschläge werden durch den Entwurf einer revidierten Verfassung ergänzt, welche die von der Arbeitsgruppe ausgearbeiteten Vorschläge aufnimmt.
  • Das Gesamtprojekt beruht auf der Grundvoraussetzung, dass die Mitgliedskirchen nicht nur bereit sind, die Arbeit der KEK finanziell abzusichern, sondern auch die Entwicklung unterschiedlicher Projekte und Programme zu fördern. 

Anders Lindberg
Die Schwedische Kirche
Mitglied der RWG